als Startseite festlegen zu Favoriten hinzufuegen Seite drucken
» Startseite -- Immanuel Kant
Wir ueber uns - Europa Union Vorarlberg Mitgliedschaft in der Europa Union Vorarlberg Startseite der Europa Union Vorarlberg Junge Europaeische Foederalisten Kontaktseite zur Europa Union Vorarlberg Inhaltsverzeichnis Newsletter bestellen

Europaeische Vision

Europaeische Kommunikation - Beteiligen Sie sich

Debatte Europa - Europadebatte

European Movement - Movement Européen

EurActiv - Europa Activ - Aktives Europa

Europaeischer Verfassungsvertrag - Vertrag fuer eine Verfassung fuer Europa - Constitution

JEF - Europaeische Foederalisten, Junge Europaeische Foederalisten - JEF

Junge Europaeische Foederalisten

1000 Fragen und Antworten zum Europarecht.

Service, Beratung, Hilfe, Information, Gutachten, Expertisen in Europarecht von Dr. Anton Schaefer

EuropaDirect. Auswahlseite der Kommission der Europaeischen Union


Europa Direkt Oesterreich - Uebersichtseite

Vorarlberg, unser Land. Das oesterreichische Bundesland und Europaregion Vorarlberg

.


Immanuel Kant


» ZUM EWIGEN FRIEDEN «



211 Jahre nach der Vision von Immanuel Kant



Die Grundidee Immanuel Kants wurde im Voelkerbund, der UNO, OECD, KSZE etc. etc. und auch in den Europaeischen Gemeinschaften verwirklicht. Er ging davon aus, dass das dem allgemeinen menschlichen Handeln das Recht als Idee zu Grunde liegen und das politische Handeln von der Humanitaet gepraegt sein muss.

Das von Kant 1795 veroeffentlichte Werk, » Zum ewigen Frieden «, war nach der Erstauflage schnell vergriffen und ist bis heute das meistbekannte und meistgelesene Werk dieses grossen (Rechts-)Philosophen.

Kant geht von der Praemisse aus, dass der Krieg der eigentliche "Urzustand" ist und der Friede zwischen den Menschen erarbeitet und gestiftet werden muss. Fuer den Frieden muessen alle aktiv beitragen und die Politik muss auf die friedliche Konfliktloesung verpflichtet werden.

Er geht in seiner Schrift (erster Abschnitt) von sechs Vorbedingungen (Praeliminarartikel) aus (Kurzfassung):


  1. Kein Friedensschluss unter geheimen Vorbehalt einer Revanche,
  2. Kein Gebietserwerb fuer Staaten von anderen Staaten durch Kauf, Tausch, Erbschaft oder Schenkung,
  3. keine stehenden Heere,
  4. keine Staatsschulden zur Ruestungszwecken,
  5. keine Einmischung von Staaten in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten,
  6. Anstand und gegenseitiges Vertrauen auch im Kriegszustand zwischen den Staaten, so dass ein spaeterer Friede noch moeglich ist.

Im zweiten Abschnitt zeigt Kant die Bedingungen fuer einen dauerhaften Frieden auf:

  1. Staaten sollen republikanisch organisiert sein. Republikanisch bedeutet dabei fuer Kant, dass der Staat nicht despotisch aufgebaut ist.
  2. Das Voelkerrecht soll die Grundlage fuer die zwischenstaatliche Friedensordnung sein. Die Souveraenitaet der Staaten kann und muss durch die Herrschaft des Rechts eingegrenzt werden, damit keine Anarchie, die der Urzustand ist, herrschen kann.
  3. Jeder Mensch hat das Recht, sich in einem ordentlichen Verfahren zu verantworten und seine Rechte einzufordern, auch gegenueber Staaten, deren Buerger er nicht ist.

Der oben angefuehrte 2. Artikel wurde deswegen im besonderen beruehmt, weil Kant darin die Gruendung einer Weltorganisation (nicht Weltstaat) fordert, die alle Staaten der Erde umfasst um Rechtssicherheit und damit den Frieden dauerhaft zu gewaehrleisten.

Den kriegerischen Absichten der Staaten steht der "Handelsgeist" entgegen, der nach Kant dafuer sorgt, dass frueher oder spaeter jedes Volk aus Eigennutz auf kriegerische Mittel verzichtet, um den Handel nicht zu beeintraechtigen. Daraus entspringe aber wiederum die Notwendigkeit, einander zu beachten und zu achten und den Frieden aufrecht zu erhalten.

Der Besitz der Gewalt verdirbt nach Kant das freie Urteil der Vernunft, weswegen er den Philosophen neben den Machthaber stellen will, damit der Philosoph diesen beeinflussen kann und damit er seine Handlungen dem "Recht der Menschen" unterwirft.
Dabei soll aber der Herrscher nicht Philosoph und der Philosoph nicht Herrscher sein.

Seitenanfang - TOP

Aktualisiert: 31.03.2015
Seite erstellt: 01.08.2006
Geschichte der Europa Bewegung - Kurzuebersicht Links Impressum der Webseiten der Europa Union Vorarlberg Europa Server Startseite Copyright und Design durch Anton Schaefer Downloadmoeglichkeit Bestellmoeglichkeit Publikationen Mitglieder der Europa Union Vorarlberg Satzung der Europa Union Vorarlberg



zur Kontakt-Formularseite bitte anklicken Union Europaeischer Foederalisten - UEF
Seitenanfang - TOP
zur Startseite - HOME
Eine Seite zurueckblaettern - BACK
aktuelle Seite ausdrucken - PRINT
Seite schliessen - CLOSE
Kontaktformular











E-Mail Webmaster
© and Design by: